Interview aus dem Jahr 2004
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.keanu-reeves.ch Foren-Übersicht » News und Artikel über Keanu Reeves!
Autor Nachricht
schnurrli
keanu-junkie



Anmeldedatum: 09.01.2008
Beiträge: 30647
Wohnort: Schweiz

Beitrag Verfasst am: 12.05.2008, 08:13    Titel: Interview aus dem Jahr 2004 Benutzer-Profile anzeigen 

(Hatten wir dieses Interview schon?)

What are you like?
Girl About Town (UK), February 2, 2004

When You're In Love With A Beautiful Woman,
It's hard to imagine any woman finding it difficult to fall in love with Keanu Reeves in a movie. But that's exactly what happens when Diane Keaton seems less than thrilled by his character's charms in Nancy Meyer's Something's Gotta Give.


Prairie Miller asks, 'So Keanu, how come you keep so young? Is there a picture in the attic or something'?


The normally reticent actor was happy to discuss the issues raised in the movie, and answer probing question about what really turns him on, romantically speaking. He sported a layered look, dressed in a charcoal suit and a brown stretch pullover underneath, topped by a black scarf draped around his neck in a rather cold hotel room. Thin, lanky and rosy-cheeked, Keanu had a touch of five o'clock shadow early in the morning, taking the edge off his still very boyish looks at the age of nearly forty. Keanu also has the cute habit of scratching his hair vigorously when he needs to collect his thoughts about especially probing questions.

In Something's Gotta Give, you play a guy infatuated with Diane Keaton. Can you understand the appeal of older women in real life?
Yes!

Can you elaborate?
To elaborate on the beauty of an older woman? Gosh, I guess it's uh... I don't know. Life experience. Yeah. Let's start with that.

But our culture?
I guess there's a kind of shorthand aspect to life that does celebrate a youth culture, you know? And the business of culture, I guess, kind of celebrtes and takes advantage of that. But I think in life that certainly isn't the whole truth.

Why do you think your character was so insanely attracted to Diane Keaton?
I think when he's introduced to Diane Keaton's character, Erica Barry, first he's like, 'Wow, you're Erica Barry'? And has enjoyed her work, her plays. And then I think one of those those things happens in life. He just kinda has that feeling, you know? And after that, in the scene where you see him ask her out, just before he asks her out, he's watching her on the telephone call. And he's just enamoured. I guess you see her smile and see her move, and he's speaking with her. And he's just falling for her. Just her beauty, I guess. And eventually who she becomes, and who she is. You know, just a beautiful, interesting woman.

Your character in the film has supreme confidence in himself. where do you get your confidence?
From within! You know, there's a book I read, The Confidence Within. No, I'm kidding. gosh, where do I get my confidence... You know, I was laying a character, and I thought of him as being really well rounded and grounded. I thought it was the obligation of the role. And in that, I guess, just kind of relaxing and being comfortable with who the character was.

How was it being the straight man in the movie, and not getting all the jokes around you?
Well, I have a couple of jokes. I hope I do! It's like, do you take Viagra? But yea, to a certain extent in the film, I'm the straight guy. Which was great, actually. I mean, I thought of the character, you know, he's a cardiologist. He's an emergency room doctor. He's dealing with matters of the heart, he's a care-giver. So for me, I tried to, you know, do whatever I needed to do. I had to support whoever I was with. You know, Diane Keaton and Jack Nicholson. And my feeling was to do whatever it took to play the straight guy, and to set it up, you know?

Well, that said, did you talk with real doctors?
Yeah, I did, it was great, actually. I went to the The South Hampton Hospital. And the people there were really gracious with their time. And I went to some ER rooms, and met with one cardiologist. And I spoke with my own GP about bedside manner and stethoscope techniques, and working with a pressure cuff and stuff like that. You know, trying to figure out what my life would be like. Yeah, bedside manner, and doctoring things!

What were Jack Nicholson and Diane Keaton really like, and did you feel a little starstruck?
Diane Keaton and Jack Nicholson are remarkable people, and very gracious. I came onto the set later in the production and they were very welcoming. You know, they're people with great humour and sensitivity. So it was a really enjoyable experience.

Well, can you ever allow youself to just be a fan?
When I met them, it was like. 'I'm really glad to meet ya'. And yes, it was great to be able to communicate my enjoyment of their work. But then once you go to work, you go to work, you know? And they're great, they're great.

Did you get a real sense of their greatness during scenes where you were working with them?
Well, I felt like... the thing that was surprising was, 'Wow! I didn't know you were that good! Because they really are. I mean, they've been acting for a long time. And so well. It's just the ease and grace and the heart that they bring to it. The work that they put in to make it look effortless is remarkable.

Did you learn anything from them?
Yeah, they really have a comfort. And a knowledge of the camera and storytelling. And a way to reveal their characters. And the way they create their characters, you know? They're seamless.

You look amazingly youthful over the years. How do you stay so young?
I have a picture in the attic! Um, no. That's just something, I don't feel that young. I'm thirty-nine.

So how will you celebrate your fortieth?
I'm either going to be really alone in the middle of a desert. Or I'm going to have an outrageous party!

At the end of the day, it's journalists who will have to sell the film for you...
Um, excuse me? How are you going to sell the film for us?

Well, through the relationship with your fan base.
Oh, I see...

So I'd like to have you say it in your own words; why should people see this film?
Hmm... Something's Gotta Give is a remarkable romantic comedy in the best tradition of a Hollywood romantic comedy. I think we see remarkable performances by Diane Keaton and Jack Nicholson, Frances McDormand and Amanda Peet. And with a script and direction by Nancy Meyers that is touching, moving, life affirming and intelligent. And funny as all heck!

What's a romantic place for you? Is it Paris, like it is for you in this movie?
That's not bad! Paris is pretty good.

But is it a place, is romance defined by a place? Or is it something else? How would you define it?
Defining romance... I think people, when they do have an intimacy as well as sharing and looking inside, they enjoy a sense of place to the outside. You know, I think it's a kind of relating to the world. It's about, here we exist. We exist together, and sometimes a place really helps us to mark that and in a way, to enjoy that.

You haven't done a comedy in a while. Why now?
I haven't had the chance to work in a romantic comedy for a while. It's a genre I really like. You know, it's fun to fall in love! It's great to deal with matters of the heart like that, and to perform in that. But yeah, you're right. I haven't had a chance to participate in a romantic comedy for a while.

Is that a different kind of acting experience?
No. With any moment, you have to be sensitive to what you're doing. And in terms of comedy, yeah. You know, it brings along its timing, the touch or the level of how you want ot play something. So...

Is that something you look for, not necessarily to lighten it up but an opportunity to give a human touch to a character?
Yes! And it's in the script. I mean, that's something, that line that you speak about is in the script. It's a touch that the directors and the writers wanted to have. And it's fun to do that, to juxtapose.

What does Something's Gotta Give mean to you?
Because the title seems to mean something different for each character, I play a character named Dr. Julian Mercer. And the title of the film is Something's Gotta Give. And I think for my character, he gives of himself. He gives his heart.

He gives a woman up too.
Yes, and he gives the woman up! But you know, he sees that she's in love with another person, another man. And he respects her. And women choose.

Oh, do you really think so?
I know I keep getting fought on that! I keep saying that women choose, and it's up to women. And women say no! And I guess I'm wrong. See, it's the women again, they know! Right? So they say, No. I'm sorry. I just keep talking, Excuse me!

Your character is such a romantic guy. Are you a romantic guy?
On good days! Yeah.

So does love do that for you?
Unleash the balloons? Sky writing? That kind of thing! You know, I haven't done the sky writing yet. But maybe a thousand balloons was too much. I don't know!

Have you ever dated an older woman?
Um... I've never 'dated' an older woman.

Hmm...
Did that sound loaded? No, I'm sorry, I shouldn't say that!

What music do you listen to, and has it influenced you?
I still enjoy the music that I connected to in my youth. But since then, it's kind of broadened out just through experience and time. But you know, I was lucky. When I was this young kid, I started to hear The Ramones and Violent Femmes and The Clash. And bands like The Exploited and Joy Division. And then my world got a lot better. Yeah. It seemed like at that time in my life, I kind of found a music to dance to. And something that I could vibrate at the same pulse with. Something that I could express myself with. I'll share a really good day about that, with you. One of the people who introduced me to some of this music was this woman named Penny. And I remember my first car had these speakers that I could take out of the back and stick on my roof. And I remember one night when we went out, I guess I was about seventeen, we went out to this park and just put the speakers on the top of the car. And the bands that I spoke about were playing, and we were just dancing in the night. That was fun. That was a good day!

So which music has impacted upon you the most?
I think some of the artists that I just mentioned, and being connected to it. You know, it's the first music that I really related to, and still kind of do. And also John Coltrane. Yeah.

How is Constantine going?
We're about six weeks in. And it's going pretty well, I think.

Are you shooting in Compton?
Shooting in Compton! Uh, duck! No, we've been in Long Beach, we've been in downtown Los Angeles. And on the Warner lot.

What are you bringing to the character?
His anger!

Do you have any anecdotes?
Uh, what kind?

Well, something that's happening on the set.
I'm working with a director named Francis Lawrence. It's his first feature. He's an accomplished video and commerical director and he's bringing a real kind of film noir sense to it. Which I think is really suitable for the character and the story.

What kind of source material is a comic book character?
I'm really, for myself, it's working on the script. And in terms of referencing the graphic novels, I've sourced them a little bit. I look more at the shapes and the drawings and character. And kind of just connected to his kind of primal point of view, I guess.

Are you signed for several films?
If I'm lucky! And what I mean by that is, we have to make a film and we have to tell a story. If people respond to the story, certainly through the experience right now, then I'm really enjoying the character and hopefully we'll make a good film. That's really going to dictate whether we continue telling stories about it or not.

Is acting for you more work than play?
Well, any time you have a moment where you have to wake up at a certain hour, I think that's like work. And then once you wake up and you get a chance to go play, you don't mind that you had to set your alarm.

What kind of roles are you looking for, and what gets you interested in a script?
I guess just how I react to the story coming from the script, and how I feel about it.

Is there a particular kind of character that grabs you?
Well, I'm hoping personally to be able to do different kinds of roles and different kinds of films. So I don't really limit that. I'm just kind of trying to find good material wherever it comes from. And whatever shape it takes.

Do you think you might like to be a knight, or be in a western?
Both of those sound like fun. But I haven't really... maybe I should! Maybe I should go to my agents and say, 'Find me a western'! And they'd probably say, thank God, we know what to get the guy now! But I haven't done that. It's more like, 'Find me a director'!

Is being a celebrity ever a handicap for you?
In terms of being on the street, it's important to me to be able to move in the world and luckily I can. There are certain moments in time, like sometimes before a premiere or something, it seems to intensify in terms of people following you and taking your pictures as you walk out of your car. Which is a drag.

Do you remember the first time you got recognized?
Yeah. The thing that just popped into my head, I remember one time, I was going to the cinema in Westwood in Los Angeles. And I went into an ice cream store with a friend of mine. It was a hot summer day, going to the movies. And the guy gave us our ice cream and I went to pay. And he said, 'No man'. I was like, 'What'? And he was like. 'River's Edge'! And I was like 'Wow, okay, yeah, River's Edge. Thanks, man'. And he gave us the ice cream for free. So I said 'Are you sure, man'? And he goes, 'River's Edge'! So I said, 'Yeah, River's Edge'!

Was Matrix satisfying or disappointing for you?
I had the most amazing time working on those beautiful films. And some of the best days of my life as a person, and an actor. And I think they're remarkable films.

Were you surprised that the fans were so divided?
I didn't know they were. But I think people are divided about any work of art, or actually anything, you know? But I hope that people enjoyed them and get something from them. And if you didn't the first time, watch them again. Because they deserve a second viewing.

Aren't you an orthodontist in your next film?
I am, I'm an orthodontist! It's so weird, sticking your hands in someone's mouth with gloves on.

What about Dogstar?
What are we doing? We're hibernating.
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden            
schnurrli
keanu-junkie



Anmeldedatum: 09.01.2008
Beiträge: 30647
Wohnort: Schweiz

Beitrag Verfasst am: 12.05.2008, 11:00    Titel:  Benutzer-Profile anzeigen 

(Uebersetzung ist in Arbeit ...)
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden            
chnuesi
Gast






Beitrag Verfasst am: 12.05.2008, 13:19    Titel:   

Ich glaub nicht das wir das schon hatten!
Antworten mit Zitat 
               
schnurrli
keanu-junkie



Anmeldedatum: 09.01.2008
Beiträge: 30647
Wohnort: Schweiz

Beitrag Verfasst am: 12.05.2008, 14:09    Titel:  Benutzer-Profile anzeigen 

Das Ganze noch auf Deutsch. Viel Spass beim Lesen!

Wie bist du?
Girls About Tow (UK), 2. Februar 2004

Wenn du in eine schöne Frau verliebt bist
Es ist scher vorstellbar, dass irgendeine Frau es schwierig finden könnte, sich in einem Film in Keanu Reeves zu verlieben. Aber genau das geschah, als Diane Keaton vom Charme seines Filmcharakters in Nancy Meyer’s „Something’s gotta give“ weniger als begeistert war.

Pairie Miller fragt: „So, Keanu, wie kommts, dass du so jung bleibst? Hast du ein Bild im Estrich oder sowas?“

Der normalerweise schweigsame Schauspieler hat gerne die Themen diskutiert, die in diesem Film behandelt wurden, und hat bohrende Fragen darüber, was ihn – auf einer romantischen Ebene -anmacht, beantwortet. Er trägt für das Inverview in diesem eher kalten Hotelzimmer Lagenlook, einen schwaren Anzug mit einem braunen Stretchpullover darunter, darüber einen schwarzen Schal um den Hals. Er ist dünn, schlacksig und rotwangig, und auf Keanus Gesicht befindet sich ein leichter Bartschatten, der sein Gesicht, das mit beinahe 40 immer noch bubenhaft wirkt, weicher wirken lässt. Er hat auch die süsse Gewohnheit, sich heftig im Haar zu kratzen, wenn er seine Gedanke wegen einer besonders bohrenden Frage sammeln muss.

F: In „Somethings’s gotta give“ spielst du einen Typen, der in Diane Keaton vernarrt ist. Kannst du die Anziehunsgraft einer älteren Frau im wahren Leben verstehen?
A: Ja!

F: Kannst du das erklären?
A: Die Schönheit einer älteren Frau erklären? Uff, ich denke, das ist ... ich weiss nicht. Lebenserfahrung. Ja. Das ist ein guter Anfang.

F: Aber unsere Kultur?
A: Ich denke, es gibt einen Stenoartigen Lebensaspekt, der den Jugendkult feiert, weisst du? Und das Geschäft mit der Kultur, glaube ich, feiert das auf eine Art und nützt das aus. Aber ich glaube, das ist sicher nicht die ganze Wahrheit.

F: Warum glaubst du, dass dein Charakter so unglaublich von Diane Keaton angezogen war?
A: Ich glaube, als er Diane Keatons Charakter, Erica Berry, vorgestellt wurde, denkt er zuerst: „Wow, du bist Erica Berry? Er mag ihre Arbeit, ihre Stücke. Und dann passiert einer dieser Dinge, die im Leben einfach passieren. Er hat irgendwie einfach dieses Gefühl, weisst du? Und danach, bei der Szene, wo er sie zum Essen einlädt, gerade davor, beobachtet er sie bei einem Telefongespräch. Und er verliebt sich einfach. Ich glaube, man sieht sie reden und lächeln und sich bewegen, und er spricht mit ihr. Und verliebt sich einfach in sie. Einfach ihre Schönheit, denke ich. und irgendwann einmal, wer sie wird, und wer sie ist. Weisst du, einfach eine schöne, interessante Frau.

F: Dein Filmcharakter ist sehr selbstbewusst. Wo kriegst du dein Selbstbewusstsein her?
A: Von mir drin! Weisst du, ich lese gerade ein Buch, „Das Selbstbewusstsein in mir drin“. Nein, ich mache Witze! Uff, wo habe ich mein Selbstbewsustsein her ... weisst du, ich habe diesen Charakter ausgelegt, und ich dachte, er ist einfach sehr abgerundet und mit beiden Füssen auf der Erde. Ich glaube, das war ich dieser Rolle schuldig. Und damit habe ich mich wohl entspannt und fühlte mich in diesem Charakter wohl.
F: Wie war es, der geradlinige Mann in diesem Film zu sein, und nicht alle Witze, die um dich herum passieren, nicht zu kriegen?
A: Nun, ich habe ein paar Witze. Ich hoffe es! Wie bei, nehmen Sie Viagra? Aber ja, bis zu einem gewissen Grad bin ich in diesem Film der geradlinige Typ. Was eigentlich gut ist. Ich meine, ich habe von diesem Charakter gedacht, weisst du, dass er Herzspezialist ist. Er arbeitert in der Notaufnahme. Er hat mit Herzen zu tun, er ist ein Kümmerer. Das hiess für mich, zu tun, was immer nötig war. Ich musste jeden, mit dem ich zusammen war, unterstützen. Weisst du, Diane Keaton und Jack Nicholson. Und mein Gefühl, war, alles zu tun, was es brauchte, um diesen geradlinigen Typen zu spielen, das so aufbauen, verstehst du?

F: Nun, wenn wir davon sprechen, hast du mit echten Aerzten gesprochen?
A: Ja, das hab ich gemacht, es war grossartig. Ich ging zum South Hampton Spital. Und die Leute dort waren wirklich grosszügig mit ihrer Zeit. Und ich ging in ein paar Notaufnahmen, und traf mich mit einem Herzspezialisten. Und ich habe mich mit meinem eigenen Hauszarzt über das Verhalten gegenüber Kranken und Stethoskop-Techniken unterhalten, wie man mit einem Blutdruckarmband umgeht, und solche Sachen. Weisst du, versuchen herauszufinden, wie mein Leben wäre.

F: Wie waren Jack Nicholson und Diane Keaton wirklich, und warst du ein wenig fasziniert?
A: Diane Keaton und Jack Nicholson sind bemerkenswerte Menschen, und sehr gütig. Ich kam später zum Set, und ich habe mich willkommen gefühlt. Weisst du, sie haben einen guten Sinn für Humor und sind sensibel. Es war eine schöne Erfahrung.

F: Nun, kannst du dir jemals erlauben, einfach ein Fan zu sein?
A: Als ich sie traf, fand ich: „Es ist wirklich schön, euch zu treffen.“ Und – ja, es war toll, in der Lage zu sein, meine Begeisterung über ihre Arbeit auszudrücken. Aber sobald du anfängst zu arbeiten, arbeitest du einfach, verstehst du? Und sie sind toll, wirklich toll.

F: Hast du während den Szenen, in denen du mit ihnen gearbeitet hat, einen wirklichen Eindruck ihrer Grossartigkeit gewonnen?
A: Nun, ich fühlte mich wie ... Was so überraschend war, wawr: „Wow! Ich wusste nicht, dass du SO gut bist!“ Weil sie es wirklich sind. Ich meine, sie sind schon seit langer Zeit Schauspieler. Und so gut. Es ist einfach diese Leichtigkeit, diese Grazie, und das Herz, dass sie einbringen. Die Arbeit, die sie reinstecken, um es mühelos aussehen zu lassen, ist erstaunlich.

F: Hast du etwas von ihnen gelernt?
A: Ja, sie fühlen sich wohl. Und ein Wissen über Kameras und Geschichten erzählen. Und die Art und Weise, wie sie ihre Charaktere offenbaren. Und wie sie ihre Charaktere kreieren, weisst du? Nahtlos.

F: Du siehst über die Jahre gesehen erstaunlich jugendlich aus. Wie machst du das?
A: Ich habe ein Bild im Estrich! Äh, nein. Das ist einfach so, ich fühl mich nicht so jung. Ich bin neununddreissig.

F: Wie wirst du den Vierzigsten feiern?
A: Entweder ganz alleine in der Mitte einer Wüste. Oder mit einer wilden Party!

F: Letztendlich sind es die Journalisten, die für dich den Film verkaufen ...
A: Ähm, wie bitte? Wie werdet ihr den Film für uns verkaufen?

F: Nun, durch die Beziehung mit deinen Fans.
A: Oh, ich versthe.

F: Kannst du in deinen eigenen Worten sagen, warum die Leute diesen Film ansehen sollen?
A: Hmmm ... „Something’s gotta give“ ist eine romantische Komödie in bester Hollywood-Tradition. Ich glaube, wir sehen von Diane Keaton, Jack Nicholson, Frances McDormand und Amanda Peet beachtliche Leistungen. Und mit einem Drehbuch und einer Regie von Nancy Myers, die berührend, bewegend, lebensbejahend und intelligent sind. Und sehr witzig!

F: Was ist für dich ein romantischer Ort? Vielleicht Paris, wie im Film?
A: Das ist schlecht! Paris ist ziemlich gut.

F: Aber es ist ein Ort, ist Romantik von einem Ort definiert? Oder ist es etwas Anderes? Wie siehst du das?
A: Romantik definieren ... Ich glaube, wenn Leute Intimität verspüren, und auch teilen und in sich hineinsehen, dann geniessen sie einen Ort an der Aussenwelt. Ich glaube, es ist eine Art, sich mit der Welt in Beziehung zu setzen. Es geht darum, hier zu existieren. Wir existieren hier zusammen, und manchmal kann ein Ort helfen, dies zu betonen, dies zu geniessen.

F: Du hast seit einer Weile keine Komödie mehr gemacht. Warum jetzt?
A: Ich hatte seit einiger Zeit keine Chance mehr, bei einer Komödie mitzuwirken. Ich mag dieses Genre wirklich. Weisst du,es macht Spass, sich zu verlieben! Es ist grossartig, so mit Herzensangelegenheiten umzugehen, dabei mitzuwirken. Abe rja, du hast recht. Ich hatte seit einiger Zeit keine Chance mehr, bei einer Komödie mitzuwirken.

F: Ist dies eine andere Art und Weise, das Schauspielern zu erfahren?
A: Nein. Du musst in jedem Moment sensibel dem gegenüber sein, was du machst. Und was den Humor angeht, ja. Da gehört Timing dazu, die Art oder das Level, wie du etwas spielen sollst. Also ...

F: Ist das etwas, was du suchst? Nicht umbedingt, um es aufzulockern, aber auch als Möglichkkeit, dem Charakter Menschlichkeit zu schenken?
A: Ja! Und so steht’s im Drehbuch. Ic hglaube, das ist etwas, diesen Satz, über den du sprichst, steht im Drehbuch. Es ist dieser Einfluss den die Regisseure und Autoren wollten. Und es hat Spass gemacht, es zu tun, es nebeneinanderzustellen.

F: Was bedeutet Dir „Something’s gotta give“?
A: Da der Titel für jeden der Charaktere etwas Anderes bedeutet, sich spiele einen Charakter namens Dr Julian Mercer. Und der Filmtitel ist „Something’s gotta give“. Und für meinen Charakter bedeutet er wohl, dass er etwas von sich gibt. Er verschenkt sein Herz.

F: Er gibt auch eine Frau auf.
A: Ja, er gibt die Frau auf! Aber weisst du, er sieht, dass sie eine andere Person liebt, einen anderen Mann. Er respektiert sie. Und Frauen wählen.

F: Oh, glaubst du das wirklich?
A: Ich weiss, dass diese Aussage immer umkämpft ist! Ich sage immer wieder, dass Frauen die Wahl haben, und dass es auf sie ankommt. Und Frauen sagen nein! Und vielleicht liege ich falsch. Siehst du, es sind wieder die Frauen, sie wissen es. Richtig? Also sagen sie „nein“. Tut mir leid, ich rede und rede. Entschuldige!

F: Dein Charakter ist ein romantischer Typ. Bist du romantisch?
A: An einem guten Tag? Ja.

F: Also macht die Liebe das mit dir?
A: Die Ballons loslassen? In den Himmel schreiben? Diese Sachen! Weisst du, in den Himmel schreiben, das habe ich noch nicht getan. Aber vielleicht waren tausend Ballons zu viel. Ich weiss nicht!

F: Hast du dich schon mal mit einer älteren Frau verabredet?
A: Hm ... nein, ich habe mich noch nie mit einer älteren Frau ‚Verabredet’.

F: Hmmm ...
A: Hat das eingebildet gelungen? Nein, entchuldige, ich sollte das nicht sagen!

F: Was für Musik hörst du, und hat sie dich beeinflusst?
A: Ic mag immer noch die Musik, die ich mit meiner Jugend verbinde. Aber seither ist einiges dazugekommen, durch Erfahrung und Zeit. Aber weisst du, ich hatte Glück. Als ich jung war, fing ich an, „The Ramones“, „Violent Femmes“ und „The Clash“ zu hören. Und Bands wie „The Exploited“ und „Joy Division“. Und meine Welt wurde viel besser. Ja. Es scheint, dass ich damals die Art von Musik gefunden habe, um dazu zu tanzen. Und etwas, wo ich dazu mit demselben Puls vibrieren konnte. Etwas, womit ich mich selbst ausdrücken konnte. Ich werde damit einen wirklich guten Tag mit dir teilen. Eine der Menschen, die mich zu dieser Musik geführt hat, war diese Frau namens Penny. Und ich erinnere mich an mein erstes Auto, es hatte diese Lautsprecher, die ich rausnehmen und auf dem Dach festmachen konnte. Und ich erinnere mich, eines Nachts, wir gingen aus, Ich glaube, ich war siebzehn, wir sind in diesen Park gefahren und haben die Lautsprecher aufs Dach gestellt. Die Bands, von denen ich gesprochen habe, haben gespielt, und wir haben in der Nacht getanzt. Das hat Spass gemacht. Das war ein guter Tag!

F: Welche Musik hat dich am Meisten beeinflusst?
A: Ich glaube, einige der Künstler, die ich gerade erwähnt habe, und mit denen ich mich verbunden fühlte. Weisst du, das war die erste Musik, die für mich eine Bedeutung hatte, unnd immer noch eine hat. Und auch John Coltrane.

F: Wie geht’s mit „Constantine“?
A: Wir sind seit sechs Wochen dran. Und es geht gut, glaube ich.

F: Dreht ihr in Compton?
A: In Compton drehen! Oh. Nein, wir waren in Long Beach, und in der Innenstadt von Los Angeles. Und bei Warner.

F: Was bringst du in den Charakter ein?
A: Seinen Zorn!

F: Hast du ein paar Anekdoten?
A: Was für welche?

F: Nun, etwas, was auf dem Filmset passiert.
A: Ich arbeite mit einem Regisseur namens Fancis Lawrence. Es ist sein erstes Werk. Er ist ein erfahrener Regisseur von Videos und Werbefilmen und er bringt einen Sinn für „Film Noir“ ein. Was gut zum Charakter und zur Story passt.

F: Was für eine Art von Quellmaterial ist ein Comicbuch-Charakter?
A: Ich halte mich eher ans Drehbuch. Und was das Quellmaterial angeht, ich habe versucht, etwas davon zu übernehmen. Ich schaue mir eher die Formen, die Zeichnungen und den Charakter an. Und ich habe eine Verbindung zu seiner Art von seiner grundlegenden Ansicht gefunden, glaube ich.

F: Hast du für mehrere Folgen unterschrieben?
A: Wenn ich Glück habe! Was ich damit meine, ist, Wir müssen einen Film machen und eine Geschichte erzählen. Wenn die Leute darauf reagieren, sicher durch die jetzige Erfahrung, dann geniesse ich den Charakter, und hoffentlich machen wir einen guten Film. Dies wird diktieren, ob wir beim Erzählen von Geschichten darüber weitermachen oder nicht.

F: Ist das Schauspielern für dich eher Arbeit als Vergnügen?
A: Nun, immer, wenn du einen Moment hast, wo du zu einem bestimmten Zeitpunkt aufwachen musst, ist es wie Arbeit. Und wenn du dann aufstehst und hingehst, ist es dir egal, dass du hast den Wecker stellen müssen.

F: Was für Rollen suchst du aus, und was interessiert dich an einem Drehbuch?
A: Ich glaube, es kommt darauf an, wie ich auf dei Geschichte, die im Drehbuch steht, reagiere, und wie ich sie empfinde.

F: Gibt es bestimmte Arten von Charakteren, die ich packen?
A: Nun, ich persönlich hoffe, verschiedene Rollen zu spielen und in verschiedenen Arten von Filmen mitzuwirken. Ich limitiere das nicht. Ich versuche bloss, gutes Material zu finden, wo immer es herkommt. Und welche Form es auch immer annimmt.

F: Könntest du dir vorstellen, einen Ritter zu spielen, oder in einem Western?
A: Dies tönt wie ein grosser Spass! Aber das habe ich noch nie probiert ... vielleicht sollte ich! Vielleicht sollte ich meine Agenten aufsuchen und sagen: ‚Findet mir einen Western!’ Und sie werden wahrscheinlich sagen: ‚Gott sei dank, endlich wissen wir, wir für den Typen finden sollen.’ Aber ich habe das nicht getan. Es ist eher: ‚Findet einen Regisseur’!

F: War deine Berühmtheit jemals ein Nachteil für dich?
A: Wenn es darum geht, auf der Strasse rumzulaufen ... es ist für mich wichtig, mich in der Welt zu bewegen, und zum Glück kann ich das. Es gibt Momente, zum Beispiel vor Premieren, da scheint es sich zu intensivieren; Leute, die dir folgen, Bilder von dir zu machen, wenn du aus dem Auto aussteigst. Das ist mühsam.

F: Erinnerst du dich ans erste Mal, wo du erkannt wurdest?
A: Ja. Das ist mir gerade in den Sinn gekommen. Ich erinnere mich, dass ich einmal in Westwood/Los Angeles ins Kino gegangen bin. Ich ging mit einem Freund zum Eisstand. Es war ein heisser Sommertag, um ins Kino zu gehen. Der Typ gab uns unser eis und ich wollte zahlen. Und er sagte: ‚Nein, Mann’. Ich sagte: ‚Was’?`Und er antwortete: ‚River’s Edge!’ Und i ch machte: ‚Wow, okay, ja, Rivers Edge. Danke, mann!’ Und er schenkte uns das Eis. Also sagte ich: ‚Bist du sicher?’ Und er machte: ‚River’s Edge!’ Und ich sagte: ‚Ja, River’s Edge!’

F: War ‚Matrix’ für dich befriedigend oder enttäuschend?
A: Ich erlebte die erstaulichste Zeit, als ich an diesen wunderbaren Filmen gearbeitet habe. Und auch einige der besten Zeiten als Person, als Schauspieler. Ich finde, es sind erstaundliche Filme.

F: Warst du überrascht, dass die Fans so geteilter Meinung waren?
A: Ich wusste nicht, dass sie das waren. Aber ich glaube, Leute sind, was ein Kunstwerk angeht, immer geteilter Meinung, weisst du? Aber ich hoffe, sie haben sie genossen und es hat ihnen etwas gegeben. Und wenn nicht beim ersten Mal, schaut sie nochmals an. Sie verdienen es, ein zweites Mal angesehen zu werden.

F: Bist du in deinem näcschsten Film nicht ein Kieferorthopäde?
A: Ja, ich bin ein Kieferorthopäde. Es ist so seltsam, deine behandschuhten Hände in den Mund von jemandem zu stecken.

F: Wie geht’s Dogstar?
A: Was wir machen? Wir sind im Winterschlaf.
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden            
lady
Gast






Beitrag Verfasst am: 12.05.2008, 17:41    Titel:   

Danke , freue mich immer über interviews die ich noch nicht kenne UND die schon übersetz wurden Freude herrscht!
Antworten mit Zitat 
               
Padfoot
keanu-holic



Anmeldedatum: 12.04.2008
Beiträge: 3699
Wohnort: Deutschland

Beitrag Verfasst am: 12.05.2008, 17:44    Titel:  Benutzer-Profile anzeigen 

Schnurrli, ist "attic" nicht eher der Dachboden oder Speicher (die Anspielung auf Dorian Gray) oder heißt das bei euch im Schweizerischen Estrich??
_________________
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden          MSN Messenger  
schnurrli
keanu-junkie



Anmeldedatum: 09.01.2008
Beiträge: 30647
Wohnort: Schweiz

Beitrag Verfasst am: 12.05.2008, 17:48    Titel:  Benutzer-Profile anzeigen 

Tschuldige, Padfoot, da ist wohl die Schweizerin mit mir durchgebrannt! Euer Dachboden heisst bei uns Estrich. Das Wort "Dachboden" kennen wir zwar, benutzen es aber nicht. WAhlweise sagen wir dazu auch "Winde", je nach Gegend.
Und "Speicher" brauchen wir eher im Zusammenhang mit einem Warmwasserspeicher oder in der Informatik. Wink
Andere Länder, andere Sitten, was?

Ich hab jetzt mal nach "estrich" gegoogelt und mit Schrecken festgestellt, dass euer "Estrich" eine Art von Bodenbelag ist, wenn ich das richtig verstehe.

Ich bin ganz ehrlich - für mich war der Estrich bisher immer der Dachboden. Als Bezeichnung für einen bestimmten Bodenbelag - das hab ich wirklich noch nie gehört.
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden            
Padfoot
keanu-holic



Anmeldedatum: 12.04.2008
Beiträge: 3699
Wohnort: Deutschland

Beitrag Verfasst am: 12.05.2008, 17:51    Titel:  Benutzer-Profile anzeigen 

Estrich ist im Deutschen eine Art "Spachtelmasse", die wird bei uns beim Bauen großflächig auf den Fußboden aufgebracht, zum Ausgleichen, bevor der eigentliche Bodenbelag (Fliesen, Parkett o. ä.) aufgebracht wird Unterm Estrich sind Installlationen wie #Fußbodenheizung/"normale" Heizungsleitungen und sowas untergebracht (der Estrich dient zum Schutz). Daher meine leichte Verwirrung. Laughing Laughing
_________________


Zuletzt bearbeitet von Padfoot am 12.05.2008, 18:11, insgesamt einmal bearbeitet
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden          MSN Messenger  
schnurrli
keanu-junkie



Anmeldedatum: 09.01.2008
Beiträge: 30647
Wohnort: Schweiz

Beitrag Verfasst am: 12.05.2008, 17:52    Titel:  Benutzer-Profile anzeigen 

Ach du Schande ... Embarassed

Würde mich mal interessieren, aus welchem Grund dasselbe Wort so unterschiedlich verwendet wird!
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden            
Padfoot
keanu-holic



Anmeldedatum: 12.04.2008
Beiträge: 3699
Wohnort: Deutschland

Beitrag Verfasst am: 12.05.2008, 18:08    Titel:  Benutzer-Profile anzeigen 

Allerdings! Laughing Laughing
_________________
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden          MSN Messenger  
chnuesi
Gast






Beitrag Verfasst am: 12.05.2008, 18:32    Titel:   

Um die Verwirrung noch komplett zu machen, da gibt es für den Dachboden auch noch das Wort "Schütti", kommt von Schütten, da wo man eben die Dinge die nicht benötigt hin "schüttet"!
Antworten mit Zitat 
               
schnurrli
keanu-junkie



Anmeldedatum: 09.01.2008
Beiträge: 30647
Wohnort: Schweiz

Beitrag Verfasst am: 12.05.2008, 18:32    Titel:  Benutzer-Profile anzeigen 

Das kannte ich noch gar nicht, Chnüsi!!! Laughing
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden            
chnuesi
Gast






Beitrag Verfasst am: 12.05.2008, 18:36    Titel:   

schnurrli hat Folgendes geschrieben:
Das kannte ich noch gar nicht, Chnüsi!!! Laughing
Willkommen in Winterthur, da sieht frau, dass hier eben nicht Züri Ost ist!
Antworten mit Zitat 
               
schnurrli
keanu-junkie



Anmeldedatum: 09.01.2008
Beiträge: 30647
Wohnort: Schweiz

Beitrag Verfasst am: 12.05.2008, 18:37    Titel:  Benutzer-Profile anzeigen 

Nicht zu fassen. Nicht mal im gleichen Kanton brauchen wir die selben Wörter!!! Embarassed
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden            
Padfoot
keanu-holic



Anmeldedatum: 12.04.2008
Beiträge: 3699
Wohnort: Deutschland

Beitrag Verfasst am: 12.05.2008, 18:38    Titel:  Benutzer-Profile anzeigen 

lach mich tot lach mich tot lach mich tot

Das ist ja wie bei uns... wir sprechen hier z.T. noch Dialekt, und der ist von Dorf zu Dorf völlig verschieden - auch wenn die Dörfer nur ein paar Kilometer auseinander liegen. Laughing Laughing Da haben die gleichen Worte auch völlig unterschiedliche Bedeutungen. Laughing Laughing
_________________
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden          MSN Messenger  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.keanu-reeves.ch Foren-Übersicht » News und Artikel über Keanu Reeves! Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de