The Radical Reality of Keanu Reeves
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.keanu-reeves.ch Foren-Übersicht » News und Artikel über Keanu Reeves!
Autor Nachricht
schnurrli
keanu-junkie



Anmeldedatum: 09.01.2008
Beiträge: 30647
Wohnort: Schweiz

Beitrag Verfasst am: 27.05.2008, 16:28    Titel: The Radical Reality of Keanu Reeves Benutzer-Profile anzeigen 

Ich bin mal wieder im Club fündig geworden - viel Spass beim Lesen! Ich hoffe, ich finde mal Zeit zum Uebersetzen.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

The Radical Reality of Keanu Reeves By Chris Willman
Los Angeles Times, July 17, 1991

Walking for the first time into his suite at the Four Seasons Hotel, Keanu Reeves is so thoroughly not of his Beverly Hills surroundings that it wouldn't surprise you if security had detained him on the way up. In hiking boots, tattered jeans and a suede jacket decorated with white stains, Reeves' style sense today is appropriately disheveled, to go with several days' growth of beard and floppy bangs that curve inward and meet in the vicinity of his nose.




Seeing the food spread the hotel has laid out for him, he seems taken aback at the amenities.

"Radical!" he intones, taking a gander at the Evian and chips.

For a moment, Keanu is Ted.

Or, at least, seems he could really be a suburban adolescent of the sort he played in "Bill & Ted's Excellent Adventure," plucked by that time machine from in front of some heartland 7-Eleven and plopped down in Lotusland, out-of-town sensibilities and lingo intact.

In reality, Reeves is a fairly seasoned 26-year-old actor who has gone from naive teen roles in such pictures as "River's Edge" and "Parenthood" to more sophisticated or grown-up parts in the current release "Point Break" and the forthcoming "My Own Private Idaho."

Still, young audiences primarily peg him as half of the dimwitted duo that reappears Friday in the sequel "Bill & Ted's Bogus Journey." The fact that even in person Reeves uses his share of Valley-speak jargon -- like stylin' -- doesn't hurt the identification factor.

"Keanu can lapse into Ted," notes Gus Van Sant, director of "Private Idaho." "Sometimes he can be momentarily possessed."

Enthusiastically talking up his latest "Bill & Ted" adventure, indeed, Reeves sounds as if he hasn't quite stepped out of it yet.

"The odyssey this time is outlandish, right? It's outrageous, right? Hades" -- which Reeves, right in character, pronounces as a one-syllable word -- "and heaven and hell and the evil Bill and Ted and death, you know what I mean? Did you like when we died and came up in black-and-white? It's goofy but it's cool, right?"

Goofy is also a word Reeves, who may not have a pretentious bone in his body, uses for himself. Brimming over with unfocused energy and ineffable personal charisma, he is described by Van Sant as "very, very smart." But Reeves admits that reading his own interviews can make him feel inordinately self-aware of just how ingenuously un-actor-like he comes off.

"I went through a phase of that (self-consciousness) a little bit," he says, " 'cause I'm kind of goofy, right? I'd read it and go, 'Wow, I'm a pretty goofy dude.' So I got over it, and now I'm just hopeless."

This comment may be an omen of things to come, for, in a few minutes, Reeves will be undergoing a most excellent panic attack.

Filmmakers have capitalized on his ingratiating unaffectedness and distance from the smooth, schmoozing unctuousness associated with the Brat Pack generation.

Kathryn Bigelow, director of "Point Break," says Reeves' inherent likability is "a charisma that's not manufactured or engineered. It's absolutely innate. I think there's a purity and an innocence to him that translates -- which, coupled with a very strong persona, is a winning combination."

Often pegged as a Midwesterner or California boy, Reeves grew up in Toronto, occasionally getting bit parts in U.S. productions slumming above the border -- including an early cameo in "Youngblood" (which starred future "Point Break" co-star Patrick Swayze).

It was his role as a sensitive "stoner" in the harrowing "River's Edge" that first won Reeves acclaim. Striking a vein of characters who had been "shaken and stirred by the world they happened to be born into," he said, Reeves was similarly cast in the suicide-preventative "Permanent Record" and seemed poised to replace Matt Dillon as the quintessential troubled teen.

Dillon "was tougher than I am, though, man," Reeves points out. "I was more like the alienated kid."

With the first "Bill & Ted," a sleeper hit, Reeves finally got to play for laughs a variation on the roles he'd been playing for pathos.

"He likes to play a dumb character; he really enjoys it," chuckles Van Sant. "The last time I saw him he was shooting 'Bill & Ted,' and I asked him, 'You said you needed to work on the character and find new dimensions in him for the sequel. So what are Ted's new dimensions?' He put his hair down and said, 'Basically, Ted is a lot dumber this time.' I thought that was funny but also ingenious."

But Reeves has also taken on chancier roles: a romantic lead in "Tune In Tomorrow"; a zonked hit man in "I Love You to Death"; the offended fiance in "Dangerous Liaisons" (where he was used as "a really obvious ingenue").

"Point Break" represents his first real heroic lead, for which he learned to surf, sky-dive, fight and handle guns.

His biggest risk to date may be his role as a male prostitute from good stock turning tricks as an act of rebellion -- based on Shakespeare's Prince Hal, no less -- in "Private Idaho," due in October.

Despite three starring roles this year, Reeves maintains his goal is "not to be the leading man guy" ("I don't want to be super-famous, man; that would be awful"), but to gladly continue taking on juicy supporting parts.

Reeves has "range," his directors agree. But stolidity and placidity might be a stretch for him.

"He's got a lot of perpetual motion," understates Van Sant, of the actor whose limbs seem to always be in mid-gesture.

"He's very focused when you're discussing his character, but it can be hard to talk with Keanu about the business. He's pretty upfront, and when he gets frustrated, he vocalizes it. It's a good thing and sometimes an alarming thing."

Tell us about it. Forty-five minutes into our meeting, Reeves -- who has answered a lot of questions about acting by slamming his fists on his thighs and swearing at himself, unable or unwilling to articulate what he wants to say -- has suddenly exited the room in a mysterious panic. Now he is out on the tiny balcony of his 10th-floor suite, waving his arms agitatedly and vocalizing loud, frustrated profanities over the presumably curious heads of whatever Beverly Hillsians might be lingering below.

Seen in silhouette through the room's billowing white curtain, he's a dramatically framed and lit soliloquist of inner-directed epithets. Eventually he calms down and comes back into the room, picking up the reporter's tape recorder in order to rewind and record over the previous five minutes or so of conversation, none of which has been very revealing.

What is he so uptight about?

"Just what I was yakkin' about." Which has been the business of acting, and certain things he's had to confront in himself to play recent roles. Reeves finds interview situations like this "unreal" and doesn't want to attempt waxing eloquent, " 'cause I don't know anything, man. I don't know what I'm saying. I can tell you if I had fun doing this or that, but . . . I don't know, man, I can't break it down. And who cares? I think that my journey or anything I have to say about it in the public is . . . I don't have anything to say."

About what?

"About acting. . . . That's not to say I don't have a strong point of view about it, and I'm working on my craft. But I've read stuff that James Dean and Marlon Brando and Gene Hackman have said, and there's wisdom in it."

He seems to have relaxed a little, but another question about confronting the fears involved with taking on new roles unfortunately sets off in him whatever elusive anxiety was triggered previously.

"Oh no, I'm going off again! OHHH! OHHH! OHHH!" he bellows, Sam Kinison-style. "What are we doing, man? What's going on? . . . Help me out, dude, I'm having a bad day today, man. It's like not a good day. My friends say I have to learn how to . . . " Reeves breaks off into giggles. "I'm a basket case, man. Look at me, man. I'm a basket case. Do I come off as, like, a basket case right now?" he asks.

We don't know, we say noncommittally.

"You don't know?"

Well, we offer, maybe basket case isn't exactly the right term.

He doesn't seem entirely reassured by this equivocal response but moves the subject back to the less dangerous topic of future plans. "No, I don't know what I'm gonna do next. Gonna try to travel. I have friends in New York, Paris, Greece, Amsterdam. Hopefully I can go out there on tour and have some fun."

Continuing in this less volatile vein, we helpfully suggest he should talk one of the studios he's worked for into sending him on an international publicity campaign, so that he can vacation for free.

He laughs and agrees. "I should scam it as much as I can. Actually I'm taking some of this stuff home," he adds, looking toward that still-untouched food spread the hotel has laid out. "If you want some, I'll split it with you."

Ted may suffer anxiety attacks, but never let it be said he's not a nice dude.
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden            
Padfoot
keanu-holic



Anmeldedatum: 12.04.2008
Beiträge: 3699
Wohnort: Deutschland

Beitrag Verfasst am: 27.05.2008, 17:33    Titel:  Benutzer-Profile anzeigen 

Schnurrli, wenn Du keine Zeit zum Übersetzen hast, sag mir Bescheid, dann kann ich's machen. Wink

Schönes Interview, wenn es auch etwas älter ist. Aber auf jeden Fall interessant zu lesen. Very Happy
_________________
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden          MSN Messenger  
lady
Gast






Beitrag Verfasst am: 27.05.2008, 19:06    Titel:   

Och ja, bitte übersetzen.... verstehe so gut wie kein wort Crying or Very sad
Antworten mit Zitat 
               
schnurrli
keanu-junkie



Anmeldedatum: 09.01.2008
Beiträge: 30647
Wohnort: Schweiz

Beitrag Verfasst am: 28.05.2008, 20:33    Titel:  Benutzer-Profile anzeigen 

Padfoot hat Folgendes geschrieben:
Schnurrli, wenn Du keine Zeit zum Übersetzen hast, sag mir Bescheid, dann kann ich's machen. Wink


Ich wär, ehrlich gesagt, froh ... bin immer noch gesundheitlich etwas angeschlagen und hab nicht viel energie ...
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden            
Padfoot
keanu-holic



Anmeldedatum: 12.04.2008
Beiträge: 3699
Wohnort: Deutschland

Beitrag Verfasst am: 28.05.2008, 20:34    Titel:  Benutzer-Profile anzeigen 

OK, dann mach ich es. Mädels, geduldet euch noch ein wenig, muß es ja abends zuhause machen. Aber bis zum Wochenende steht's!
_________________
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden          MSN Messenger  
schnurrli
keanu-junkie



Anmeldedatum: 09.01.2008
Beiträge: 30647
Wohnort: Schweiz

Beitrag Verfasst am: 28.05.2008, 20:35    Titel:  Benutzer-Profile anzeigen 

Danke, du bist meine Rettung!!!
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden            
lady
Gast






Beitrag Verfasst am: 29.05.2008, 10:43    Titel:   

DANKE padfoot.... werde geduldig warten.

gute besserung an schnurlli... auf das du bald wieder 100%ige energie in dir hast!!
Antworten mit Zitat 
               
Padfoot
keanu-holic



Anmeldedatum: 12.04.2008
Beiträge: 3699
Wohnort: Deutschland

Beitrag Verfasst am: 31.05.2008, 20:38    Titel:  Benutzer-Profile anzeigen 

Bitte schön:

Die "krasse"Wirklichkeit des Keanu Reeves
Los Angeles Times, 17. Juli 1991.

Als er zum ersten mal seine Suite im Four Seasons Hotel betritt, sticht Keanu Reeves dermaßen aus dem Erscheinungsbild seiner Beverly-Hills-Umgebung hervor, daß es nicht überraschend wäre, wenn ihn das Sicherheitspersonal an seinem Weg nach oben gehindert hätte. In Wanderstiefeln, abgewetzten Jeans und einer Wildlederjacke mit weißen Flecken, ist Reeves' Aufmachung angemessen unordentlich, zusammen mit einem mehrere Tage alten Bart und herunterhängenden Haarfransen, die nach innen wachsen und in Nasenhöhe zusammentreffen.

Als er das vom Hotel für ihn bereitgestellte Essen erblickt, scheint er über die Annehmlichkeiten erstaunt.

„Kraß“ meint er und sieht sich das Evian und die Chips an. Einen Moment lang ist Keanu Ted. Oder es scheint zumindest, als ob er wirklich einer dieser Vorstadt-Jugendlichen sein könnte, die er in „Bill & Ted's verrückte Reise durch die Zeit“ gespielt hat – von einer Zeitmaschine vor einem Seven-Eleven irgendwo im Landesinneren aufgelesen und im Lotusland wieder abgesetzt, fremd am Ort und Kauderwelsch redend.

In Wirklichkeit ist Reeves ein ziemlich bewährter, 26-jähriger Schauspieler, der den Wechsel von naiven Teenager-Rollen in Filmen wie „Das Messer am Ufer“ und „Eine Wahnsinnsfamilie“ zu anspruchsvolleren und erwachseneren Rollen, wie derzeit in „Gefährliche Brandung“ oder demnächst in „My Private Idaho“ geschafft hat.

Trotzdem sieht in das junge Publikum immer noch in erster Linie als eine Hälfte des dämlichen Duos an, das am Freitag in der Fortsetzung „Bill & Ted's verrückte Reise in die Zukunft“ wieder in Erscheinung tritt. Die Tatsache, daß Reeves privat auch ein gewisses Maß an „Valley-Jargon“ (z. B. „stylin'“, [also das Wortende verschlucken] ) benutzt, beeinträchtigt den Identifikations-Faktor keineswegs.

„Keanu kann sich in Ted verwandeln“, merkt Gus Van Sant, Regisseur von „My Private Idaho“ an. „Manchmal ist er kurzzeitig besessen“.

So begeistert, wie Reeves über sein neuestes „Bill & Ted“-Abenteuer erzählt, hört er sich tatsächlich an, als ob er die Rolle noch nicht ganz hinter sich gelassen hätte. „Dieses Mal ist die Reise haarsträubend, ja? Es ist himmelschreiend, ja?“ „Hades“ - Von Reeves – wie in seiner Rolle als einsilbiges Wort ausgesprochen - „und Himmel und Hölle, und die bösen Bill & Ted und der Tod – Sie wissen, was ich meine? Mochten Sie es, als wir starben und in schwarz-weiß zurückkamen? Es ist albern, aber cool, ja?“

„Albern“ ist eines der Worte, die Reeves – der kein bißchen angeberisch ist – in Bezug auf sich selbst benutzt. Übersprudelnd vor ungerichteter Energie und unbeschreiblichem Charisma, wird er von Gus Van Sant als „sehr, sehr gewandt“ beschrieben. Aber Reeves gibt zu, daß ihm beim Lesen seiner eigenen Interviews übermäßig bewußt wird, wie naiv und un-schauspielermäßig er wirkt.

„Ich habe eine Phase der Befangenheit durchgemacht“, meint er „weil ich etwas albern bin,ja? Ich las es und dachte 'Mann, ich bin ein ziemlich alberner Typ'. Also bin ich darüber hinweggekommen und jetzt bin ich ein hoffnungsloser Fall.“

Diese Bemerkung könnte ein Omen sein, für die Dinge, die noch kommen sollten – denn ein paar Minuten später sollte Reeves eine grandiose Panikattacke durchmachen.


Filmemacher haben sich seine einnehmende Natürlichkeit und die Distanz zur glatten, geschwätzigen Öligkeit, die mit dem Brat Pack *) in Verbindung gebracht wir, zu Nutze gemacht.

Kathryn Bigelow, Regisseurin von „Gefährliche Brandung“ sagt, daß Reeves' natürliche, sympathische Art weder angelernt oder erarbeitet wurde. „Er ist absolut natürlich. Ich glaube, er besitzt eine Reinheit und Unschuld, die – mit einer sehr starken Persönlichkeit gepaart – eine sehr gewinnende Kombination ergibt.

Häufig als aus dem Mittleren Westen oder Kaliforninen stammend angesehen, wuchs Reeves in Toronto auf, ergatterte gelegentlich kleine Rollen in US-Produktionen – u. a. ein früher Auftritt in „Bodycheck“ (mit dem zukünftigen „Gefährliche-Brandung“-Co-Star Patrick Swayze).

Es war seine Rolle als sensibler Kiffer in dem erschütternden „Das Messer am Ufer“, die Reeves die erste Anerkennung einbrachte. Auf Charaktere festgelegt, die „erschüttert und aufgewühlt waren durch die Welt, in die sie geboren wurden“, wurde Reeves in ähnlichen Rollen besetzt, z. B. im Selbstmord-vorbeugenden „Permanent Record“ und schien bereit zu sein, Matt Dillon als den Inbegriff des problembehafteten Teenagers abzulösen.

„Dillon war schwieriger als ich“, betont Reeves. „Ich war mehr das entfremdete Kind“.

Mit dem ersten „Bill & Ted“, einem Überraschungserfolg, konnte Reeves sein komisches Talent zeigen – in einer Variation seiner bisherigen, ernsthaften Rollen.

„Er spielt gerne dumme Charaktere“, sagt Van Sant und lacht in sich hinein. „Ich habe ihn das letzte Mal beim Dreh von „Bill & Ted“ gesehen, und fragte ihn 'Du hast gesagt, Du müßtest an der Rolle arbeiten und für die Fortsetzung neue Dimensionen an ihr entdecken. Also, was sind Teds neue Dimensionen?' Er streicht sich das Haar nach vorne und sagt 'grundsätzlich ist Ted dieses Mal viel dümmer.' Ich dachte, das sei lustig und zugleich sehr raffiniert.“

Aber Reeves hat auch risikoreichere Rollen gespielt: eine romantische Hauptrolle in „Julia und ihre Liebhaber“, einen dauerbekifften Gelegenheitskiller in „Ich liebe Dich zu Tode“, den gekränkten Verlobten in „Gefährliche Liebschaften“ (in dem er einen „wirklich offensichtlichen Naivling“ spielte).

„Gefährliche Brandung“ ist nun seine erste wirklich heroische Hauptrolle, für die er Surfen, Fallschirmspringen, Kämpfen und den Umgang mit Waffen lernen mußte. Seine bis dato risikoreichste Rolle ist wohl die eines Strichjungen aus gutem Hause, der zum Gauner wird um gegen sein Elternhaus zu rebellieren – basierend auf keinem Geringeren als Shakespeares Prinz Hal – in „My Private Idaho“, der im Oktober anläuft.

Trotz dreier Hauptrollen in diesem Jahr, hält Reeves an seinem Ziel fest „nicht der Hauptrollen-Typ“ zu werden, („Ich will nicht super-berühmt sein, Mann – das wäre furchtbar.“), dafür lieber „gepfefferte“ Nebenrollen anzunehmen.

Reeves verfügt über eine große Bandbreite, sagen seine Regisseure übereinstimmend. Aber seine Sturheit und Gelassenheit könnten für ihn etwas zu weit gehen.

„Er hat eine Menge Vorwärtsdrang“, untertreibt Gus Van Sant über den Schauspieler, der ständig am Gestikulieren ist. „Er ist sehr konzentriert, wenn man mit ihm über seine Rolle diskutiert, aber es kann schwierig sein, mit Keanu übers Geschäft zu reden. Er ist sehr geradeheraus, und wenn ihn etwas frustriert, sagt er es. Das ist gut, und manchmal auch alarmierend.“


Wem erzählt er das... Nach 45 Minuten verläßt Reeves – der eine ganze Reihe Fragen über die Schauspielerei damit beantwortet hat, daß er die Fäuste auf die Schenkel schlägt und über sich selbst schimpft – unwillig oder unfähig, das auszudrücken, was er sagen möchte – plötzlich in einer unerklärlichen Panikattacke den Raum. Jetzt steht er draußen auf dem winzigen Balkon im 10. Stock, fuchtelt aufgeregt mit den Armen und ruft laute, frustrierte Beschimpfungen über die neugierigen Köpfe von sich. evtl. dort unten befindlichen Beverly-Hills-Anwohnern hinweg.

Durch die Gardine des Zimmers nur als Umriß sichtbar, ist er beim Führen seines von innen bestimmten Selbstgespräches dramatisch beleuchtt. Nach einer Weile beruhigt er sich wieder und kommt ins Zimmer zurück, nimmt den Recorder des Reporters, um ihn zurückzuspulen und die letzten 5 Minuten des Gespräches – das nicht sehr aufschlußreich war – neu aufzunehmen.

Warum ist er so aufgeregt?

„Nur über das, worüber ich gerade gejammert habe.“ „Das“ war die Schauspielerei und gewisse Dinge, denen er sich stellen mußte, um seine neuesten Rollen spielen zu können. Reeves findet Interview-Situationen wie diese „unwirklich“ und will nicht versuchen, beredter zu erscheinen „weil ich nichts weiß, Mann. Ich weiß nicht, was ich sage. Ich kann ihnen sagen, daß ich Spaß bei Diesem und Jenem hatte, aber.... Ich weiß nicht, Mann, ich kann's nicht übers Knie brechen. Und wen geht es was an? Ich glaube, meine Reise, oder alles was ich darüber in der Öffentlichkeit zu sagen habe ist.... Ich habe nichts zu sagen.“

Über was?

„Über die Schauspielerei. Das heißt nicht, daß ich keine festen Ansichten darüber habe, und ich arbeite an meinem Handwerk. Aber ich habe Sachen gelesen, die James Dean, Marlon Brando und Gene Hackman gesagt haben – und die waren weise!“

Er scheint sich etwas entspannt zu haben, aber eine weitere Frage darüber, sich den Ängsten, die mit einer neuen Rolle verbunden sind, zu stellen, löst unglücklicherweise wieder diese undefinierbare Angst aus, die bereits vorher auftrat.

„Oh nein, es geht wieder los. Ohr OHH“ brüllt er (in Sam-Kinison-Manier**) „Was machen wir hier, Mann? Was passiert hier? Hilf mir, Kumpel, ich hab heute einen ganz schlechten Tag, Mann. Es ist jedenfalls kein guter Tag. Meine Freunde sagen, ich muß lernen, zu....“ Reeves kichert los „Ich bin ein hoffnungsloser Fall, Mann. Schau mich an, ich bin ein hoffnungsloser Fall. Erscheine ich gerade als ein hoffnungsloser Fall?“

„Wir wissen es nicht“, antworten wir unverbindlich.

„Sie wissen es nicht?“

„Nun“, meinen wir „vielleicht ist 'hoffnungsloser Fall' nicht das richtige Wort.“

Er wirkt von dieser doppeldeutigen Antwort nicht wirklich beruhigt, und führt das Gespräch auf das unverfänglichere Thema der Zukunftspläne zurück. „Nein, ich weiß noch nicht, was ich als nächstes machen werde. Ich glaube, ich werde reisen. Ich habe Freunde in New York, Paris, Griechenland, Amsterdam. Hoffentlich kann ich da auf Reisen gehen und Spaß haben.“

Wir gehen darauf ein und schlagen hilfsbereit vor, daß er mit einem der Studios, für die er gerade gearbeitet hat, spricht, damit sie ihn auf eine internationale Werbekampagne senden, so daß er kostenlos Urlaub machen kann.

Er lacht und stimmt uns zu. „Ich sollte es so oft wie möglich ausnutzen, ja. Tatsächlich nehme ich mir von dem Zeug da jetzt was mit nach Hause“, fügt er hinzu und schaut zu dem immer noch unberührten Essen, das das Hotel bereitgestellt hat. „Wenn Sie mögen, teilen ich mit Ihnen.“

Ted mag unter Panikattacken leiden – aber niemand kann sagen, daß er kein netter Kerl ist.

*) Brat Pack – eine Gruppe von jungen Schauspielern in den 80ern (z. B. Molly Ringwald, Andrew McCarthy, Emilio Estevez, Demi Moore etc.) Ihr erinnert euch bestimmt!

**) Sam Kinison war ein amerikanischer Komiker (1953 – 1992)

_________________
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden          MSN Messenger  
Teddybär
keanu-holic



Anmeldedatum: 11.05.2007
Beiträge: 3821
Wohnort: Schweiz

Beitrag Verfasst am: 31.05.2008, 22:27    Titel:  Benutzer-Profile anzeigen 

Vielen Dank Paddy für die Mühe! Very Happy
_________________
Geniesse den Tag...
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden            
chnuesi
Gast






Beitrag Verfasst am: 31.05.2008, 22:31    Titel:   

Jetzt muss ich mal auf Conchi warten, denn ich hab noch keine Ahnung, wie sowas denn zu den anderen Interview kommt auf der HP! ? Das nehm ich nächste Woche in Angriff!
Danke Paddy, und danke Schnurrli!
Antworten mit Zitat 
               
schnurrli
keanu-junkie



Anmeldedatum: 09.01.2008
Beiträge: 30647
Wohnort: Schweiz

Beitrag Verfasst am: 01.06.2008, 09:17    Titel:  Benutzer-Profile anzeigen 

Danke fürs Uebersetzen, Padfoot!!! Bin Ultra-froh.

@relax,
Stimmt. Manche wenige Interviewer scheinen es irgendwie zu schaffen, eine Art "Draht" zu ihm aufzubauen, dann öffnet er sich. Bei denjenigen Interviewern, die unablässig und stur was aus ihm herausstochern wollen (und seien wir ehrlich, das sind doch die Meisten), kommt halt weniger raus.

Ich schweife nun ein wenig ab: Ich habe eine gute Freundin, die mit ihrer sehr ruhigen, feinfühligen und abwartenden Haltung mehr Wahrheiten aus den meisten Menschen rauskitzeln kann als mit verbissenem Nachfragen. Sie hat so eine Art an sich - bei ihr fühlt man sich automatisch wohl und öffnet sich leichter - da kommen keine Fragen wie Pfeile angeschossen, und man hat nie das Gefühl, einen Schutzschild aufbauen zu müssen.

Ich hoffe, ihr versteht, was ich meine.
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden            
Padfoot
keanu-holic



Anmeldedatum: 12.04.2008
Beiträge: 3699
Wohnort: Deutschland

Beitrag Verfasst am: 01.06.2008, 09:47    Titel:  Benutzer-Profile anzeigen 

Zitat:
Ich finde diesen Teil des Interviews sehr treffend und bezeichnend für Keanu!
Was er hier sagt empfinde ich oft wenn ich ein Interview von ihm sehe oder lese. Ich denke dann genau dasselbe, dass er eigentlich gar nicht richtig weiss, was er sagen soll und dass es ihm solche Interviews (speziell die längeren nur mit ihm allein) mehr als unangenehm sind!
Von den Interviews die ich kenne gibt es wirklich nur ganz wenige wo ich persönlichen sagen könnte, dass er sich ungezwungen und "frei" fühlt!

Ich kann mir Dir hier nur anschließen. Beim Übersetzen des Interviews ging es mir ganz genau so. Ich kann auch völlig nachvollziehen, daß Interviews für ihn zum größten Teil unangenehm sind - vor allem, weil sich gewisse Fragen immer wieder wiederholen. Schnurrli hat das, was ich meine, perfekt ausgedrückt. Wink

Zitat:
Ich schweife nun ein wenig ab: Ich habe eine gute Freundin, die mit ihrer sehr ruhigen, feinfühligen und abwartenden Haltung mehr Wahrheiten aus den meisten Menschen rauskitzeln kann als mit verbissenem Nachfragen. Sie hat so eine Art an sich - bei ihr fühlt man sich automatisch wohl und öffnet sich leichter - da kommen keine Fragen wie Pfeile angeschossen, und man hat nie das Gefühl, einen Schutzschild aufbauen zu müssen.

Ich weiß ganz genau, was Du damit meinst.
_________________
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden          MSN Messenger  
chnuesi
Gast






Beitrag Verfasst am: 01.06.2008, 10:18    Titel:   

Das ist natürlich nur meine eigene Wahrnemung! Ich denke er hat eine scheues Wesen und ist schon auch ein Einzelgänger. Da ist es für mich nur logisch, dass er sich in einer Interviewsituation nicht wohl fühlt. Weil ich das an mir auch kenne, macht genau dieser Wesenszug ihn für mich noch sympathischer!
Antworten mit Zitat 
               
Padfoot
keanu-holic



Anmeldedatum: 12.04.2008
Beiträge: 3699
Wohnort: Deutschland

Beitrag Verfasst am: 02.06.2008, 10:01    Titel:  Benutzer-Profile anzeigen 

Zitat:
Meine Wahrnehmung ist eine ganz ähnliche, sie geht aber noch ein bisschen weiter: mir fällt auf dass Keanu sich in Interviews, in denen er nicht der alleinig Interviewte ist, viel lockerer geben kann, als wenn die gesamte Aufmerksamkeit auf ihn gerichtet ist. Mir kommt es dann so vor, als sei er "froh", noch andere neben sich zu haben und sozusagen in der Menge "untertauchen" zu können!

Da hast Du recht.

Was sich wieder mit der Aussage deckt, daß es ihm "furchtbar" wäre, berühmt zu sein...
_________________


Zuletzt bearbeitet von Padfoot am 02.06.2008, 12:06, insgesamt einmal bearbeitet
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden          MSN Messenger  
Andie
keanu-junkie



Anmeldedatum: 18.09.2007
Beiträge: 20042
Wohnort: Wehretal1

Beitrag Verfasst am: 02.06.2008, 10:02    Titel:  Benutzer-Profile anzeigen 

Danke Paddy fürs Übersetzen.... Laughing Danke Freude herrscht!
_________________


Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird
Antworten mit Zitat 
   Private Nachricht senden    Website dieses Benutzers besuchen        
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.keanu-reeves.ch Foren-Übersicht » News und Artikel über Keanu Reeves! Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de